Rede der amerikanischen UN-Botschafterin Nikki Haley vor der AIPAC-Konferenz

Der Rede der amerikanischen UN-Botschafterin Nikki Haley vor der AIPAC-Konferenz in Washington am 5. März 2018 schließen wir uns an:


"Einige Leute beschuldigen uns der Bevorzugung Israels. Erstens, es ist nichts falsch daran, einem Verbündeten gegenüber Bevorzugung zu zeigen. Darum geht es, wenn man ein Verbündeter ist.

Aber hier geht es wirklich nicht um Günstlingswirtschaft. Bei allem, was wir tun, ob es nun die Entscheidung der Botschaft oder der UNESCO ist, oder was wir mit UNWRA machen – lassen Sie mich gar nicht erst damit anfangen – unser Ansatz zu Israel ist durch eine einzige große Idee verbunden, die Idee, die sich durch alles zieht, ist das einfache Konzept, dass Israel wie jedes andere normale Land behandelt werden muss.

Wir werden weiterhin fordern, dass Israel nicht wie eine vorübergehende, provisorische Einheit behandelt wird. Es kann nicht sein, dass nur ein einziges Land der Welt nicht in der Lage ist, seine Hauptstadt zu wählen. Es kann nicht sein, dass der UN-Menschenrechtsrat einen ständigen Tagesordnungspunkt für nur ein Land hat.

Es kann nicht sein, dass nur eine einzige Gruppe von Flüchtlingen in der ganzen Welt so gezählt wird, dass die Zahl der Flüchtlinge für immer wächst. Es kann nicht sein, dass die Vereinten Nationen in einer Organisation mit 193 Ländern die Hälfte ihrer Zeit damit verbringen, nur ein Land anzugreifen. Wir werden das nicht länger hinnehmen.

Und wissen Sie was: Diese Forderung ist eigentlich eine Forderung nach Frieden. Die Voreingenommenheit der UNO gegenüber Israel hat den Frieden lange Zeit untergraben, indem sie die Illusion gefördert hat, dass Israel einfach weggehen wird. Israel wird nicht verschwinden. Wenn die Welt das erkennt, dann wird Frieden möglich.

Das wird möglich, weil alle Seiten mit Realitäten, nicht mit Phantasien, zu tun haben werden, und wenn wir uns mit Realitäten befassen, dann können vernünftige, ausgehandelte Kompromisse die Oberhand über absolutistische Forderungen gewinnen."


Eine Übersetzung der ganzen Rede finden Sie hier.

 
 

Informationen des Präsidiums